Der grosse Finaltag ist lanciert

pascal Unkategorisiert

Tramuhafte Bedingungen und starke Schweizer Boote am Samstag
Bei schönem Wetter und sommerlichen Bedingungen begannen gestern die Wettkämpfe auf dem Rotsee. In den Vorläufen konnten sich gestern die Favoriten durchsetzen, aus Schweizer Sicht überzeugten insbesondere Jeannine Gmelin und Patricia Merz/ Frederique Rol, aber auch die Schweizer Männer zeigten gute Leistungen: Alles scheint angerichtet – für ein perfektes Wettkampfwochenende. Das Wetter ist passend zum meteorologischen Sommeranfang, ein Sommertag mit hohen Temperaturen erwartet die zahlreichen Zuschauer. Beide Tribünen waren bereits am Morgen gut besucht. Die äusseren Verhältnisse ideal, das Wasser flach.

Der heutige Samstag war ein Tag voll hochstehender Halbfinals bei exzellenten Bedingungen, der grosse Finaltag (Sonntag) könnte vielversprechender nicht sein: In den Zweierkategorien (Zweier ohne) erwarten uns offene und spannende Finals: Bei den Frauen gewannen die neu formierten Spanierinnen Cid/ Diaz Rivas den 1. Halbfinal, siegreich waren die Italienerinnen Tontodonati/ Rocek im 2. Halbfinal. Bei den Männern bahnt sich das erwartete Duell zwischen den Sinkovic-Brüdern (CRO) und dem serbischen Duo Mackovic/Vasic an: Beide dominierten ihre Halbfinals. Im Doppelzweier der Männer lagen die favorisierten amtierenden Weltmeister aus Frankreich Hugo Boucheron und Matthieu Androdias lange nur auf Rang 4, ehe sie sich dank eines starken Schlussspurts noch den 3. Rang (und damit die Finalteilnahme) sicherten. Gewonnen wurden die beiden Halbfinals von Keijser/ van Sprang (NED) und Zieterarski/ Baranski (POL). Die Doppelvierer-Halbfinals der Männer wurden von den Niederlanden (vor den Weltmeistern aus Italien) und von Grossbritannien (vor dem deutschen Boot) gewonnen, die Ausgangslage für diesen Final ist äusserst spannend. Im Einer der Frauen errangen Lobnig (AUT) und Scheenaard (NED) hinter der überlegenen Jeannine Gmelin die weiteren Finalplätze, im zweiten Halbfinal siegte Topinkova Knapkova (CZE), auch Weltmeisterin Puspure aus Irland qualifizierte sich locker. Bei den Männern dominierte Damir Martin aus Kroatien den ersten Halbfinal, Weltmeister Borch (NOR) schied als Vierter sehr überraschend aus. Den Sieg im zweiten Halbfinal holte sich der junge Deutsche Zeidler vor dem lange führenden Dänen Nielsen.

Erfreulich waren am heutigen Tag auch die Schweizer Leistungen: Im Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen konnten Patricia Merz und Frederique Rol erneut überzeugen, sie qualifizierten sich als Erste in einem hart umkämpften und äusserst spannenden Rennen vor der fast ausverkauften Haupttribüne für den Final. Stärkste Gegnerinnen dürften die Weissrussinnen Ianina/Furman werden, sie waren im anderen Halbfinal erfolgreich. Gold-Favoritin Jeannine Gmelin gewann ihr Einer-Halbfinal souverän und steht ebenfalls am Sonntag wieder im Einsatz. Roman Röösli und Barnabe Delarze erreichten in ihrem Halbfinal um die Mittagszeit den 2. Rang und sind damit im Doppelzweier-Final vom Sonntag aussichtsreich positioniert. Die 21-jährige Sofia Meakin konnte den Hoffnungslauf im Leichtgewichts-Einer überraschend gewinnen und qualifizierte sich somit ebenfalls für den Final. Nachwuchstalent Jan Schäuble erreichte im Leichtgewichts-Einer nach einem umkämpften Rennen den undankbaren 4. Rang und schied damit aus, vom 19-Jährigen darf aber in Zukunft noch viel erwartet werden.

Am Abend findet auf dem Vierwaldstättersee die Championships Night statt. Auf der MS Diamant erwartet die geladenen Gäste eine Schifffahrt an einem traumhaften Sommerabend. Stadtrat Adrian Borgula und Ryszard Stadniuk, Chair of the European Rowing Confederation, werden als Gastredner auftreten. Die beginnende Dämmerung wird ein atemberaubendes Panorama präsentieren.

Der grosse Finaltag am Sonntag bringt viel Spannung und hochstehende Finals. Die vier Schweizer Finalteilnahmen versprechen eine hervorragende EM-Krönung. Es wird eine Rekordzahl an Zuschauern erwartet, und unser Maskottchen Rowsy wird bestimmt die Stimmung zum Kochen bringen.
Die Kleinen Finals beginnen bereits ab 8:30 Uhr, die A-Finals finden ab 10 Uhr statt. Ein Alphorn-Trio stimmt sie bereits vor den B-Finals auf einen spektakulären Sporttag ein. Die erste Medaillenentscheidung mit Schweizer Beteiligung wird der A-Final des Leichtgewicht-Doppelzweiers der Frauen mit Patricia Merz und Frederique Rol ab 10:30 Uhr sein.